Logoleistea

Simone Dede Ayivi
First Black Woman in Space

FR
SA

9.6.
10.6.

18.30
20.00


PUBLIKUMSGERSPRÄCH
 

PERFORMANCE
FFT JUTA    KASERNENSTRASSE 6
TICKETS

GradesOfShameJudithBuss
Schwarze Frauen zog es schon früh ins All: Lieutenant Uhura auf der Enterprise und später Mae C. Jemison auf der Raumfähre Endeavour. Die afrodeutsche Aktivistin und Performerin Simone Dede Ayivi und ihre Komplizinnen treten in die Fußstapfen ihrer Heldinnen und gehen auf eine Zeitreise aus Afrofutura ins Jahr 2017, wo sie auf Frauen of Color treffen, die träumen, kämpfen und lustvoll an der Zukunft bauen. Die Bühne wird zur Weltraumkulisse und zum Ort für das gemeinsame Denken von Utopien. „First Black Woman in Space“ ist ein feministisches, afrofuturistisches Projekt, das afrikanischer und afrodiasporischer Geschichte sowie der gegenwärtigen Situation von schwarzen Frauen und Frauen of Color gewidmet ist. Ayivi und ihre Komplizinnen erzählen Geschichten von Befreiungskämpfen und Empowerment. In einer multimedialen Science-Fiction-Performance behaupten sie eine postrassistische Zukunft und wagen mit Hilfe von Sound- und Videoeinspielungen den Rückblick auf die Fragestellungen unserer Gegenwart.

(Das Stück) vertraut auf seine eigene, kluge und sinnliche Vorstellungskraft, die mehr kennt als schwarz und weiß.
nachtkritik, 20.10.2016

Die Performerin, Regisseurin und Dramaturgin Simone Dede Ayivi wurde 1982 in Hanau geboren und war nach einem Studium der Kulturwissenschaften und ästhetischen Praxis an der Universität Hildesheim Teil des Leitungsteams am Theaterhaus Hildesheim. Ihre Arbeiten erkunden Klischees und spielen mit etablierten Sehgewohnheiten, indem Stereotype hinterfragt, zerlegt und in neue Kontexte gesetzt werden, stets in Bezug zur eigenen afrodeutschen Biografie.

Text, Performance: Simone Dede Ayivi. Ausstattung: För Künkel. Sound: Katharina Kellermann. Video: Kathrin Krottenthaler. Tonaufnahmen Videos: Deniz Sungur. Licht: Rosa Wernecke. Dramaturgie: Jule Sievert. Outside-Eye: Julia Wissert. Assistenz: Caroline Froelich, Mirjam Pleines. Hospitanz: Sina Charalabidis. Produktionsleitung: ehrliche arbeit - freies Kulturbüro. Produktion: Simone Dede Ayivi und Komplizinnen. Gefördert durch: die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa, das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, den Fonds Darstellende Künste e.V., die Stiftung Niedersachsen.

GradesofShameJudithBuss